Realistische Unfall- und Notfalldarstellung

Die Realistische Unfall- und Notfall-Darstellung (RUND) ist ein spezifischer Aufgabenbereich im Rahmen des Katastrophenschutzes, des Zivilschutzes, der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizeiarbeit. Ziel der RUND ist es, Einsatzkräfte im Rahmen ihrer Ausbildung und ihren regelmäßigen Übung möglichst realitätsnah den Ernstfall "am Menschen" trainieren zu lassen, nach dem Motto 'Wissensvermittlung durch Selbsterfahrung'.

Die Ursprünge der Notfalldarstellung sind bereits im Ersten Weltkrieg zu finden. Die britische Armee engagierte Berufsschauspieler, um Armee-Sanitäter auf den Anblick schwerer Verletzungen vorzubereiten.

Auch heute noch werden mit Theaterschminke realistische Wunden nachgebildet, um Einsatzkräfte an den Anblick von Verletzungen zu gewöhnen.

Doch Notfalldarstellung soll noch mehr: 

  • Nicht nur geschminkte Wunden, sondern auch das gesamte Verhalten eines Verletztendarstellers ist wichtig: Oftmals ist das Verhalten von Verletzten (Schmerzäußerung, Schreien, Stöhnen) für Rettungskräfte belastender als die eigentlichen Verletzungen.
  • Neben Unfällen und Verletzungen werden vorallem Notfälle dargestellt wie z.B. Herzinfarkt, Schlaganfall, Gallenkolik, Blinddarmentzündung. Abgesehen von Ernstfällen können Einsatzkräfte nur so das Diagnostizieren unter möglichst realen (praxisnahen) Bedingungen "trainieren".
  • Neben den medizinischen Gesichtspunkten gewinnt der Aspekt "Mensch" und wie man in Krisensituationen mit Menschen umgeht immer mehr Bedeutung. Menschen unter Schock reagieren auf unterschiedlichste Weise. Das betrifft sowohl Verletzte, als auch Unverletzte, z.B. Zeugen, Unfallverursacher oder per Handy informierte Angehörige. Ob weinend, schreiend oder völlig apathisch, auf diese und weitere Situationen wollen/müssen Einsatzkräfte ebenso vorbereitet werden, wie auf alles andere.
  • Die realistische Gestaltung des Umfeldes trägt dazu bei, dass Einsatzkräfte den Gedanken an eine Übung weitestgehend verdrängen. Hierzu kommen Spezialeffekte (Pyrotechnik, Rauch/Nebel) zum Einsatz, aber auch passende Requisiten. Die Darstellung des "Unfalles" an sich ist daher auch in der Namensgebung als gesonderter Aufgabenbereich festgehalten.

Alle unsere Darsteller arbeiten ehrenamtlich, es werden nur die tatsächlich anfallenden Kosten an die RUNDis erstattet und dem Auftraggeber in Rechnung gestellt.

Um eine Verletzung korrekt mimen zu können, haben die Notfalldarsteller spezielle Ausbildungen und müssen einen entsprechenden medizinischen Hintergrund besitzen. Hierzu bieten wir den RUND-Grundkurs und den RUND-Aufbaukurs an.

Es lassen sich aber auch immer Rollen einbinden, die keiner besonderen Ausbildung bedürfen, so dass Interessenten für eine Tätigkeit als Mime vorher problemlos "testen" können, ob ihnen diese Tätigkeit zusagt und aktiv werden wollen.

Ausbilder / Kontakt

Aktuell haben wir drei aktive Ausbilder im Bereich Erste-Hilfe und Sanitätswesen.
Für weitere Informationen und zur Anmeldung stehen wir gerne zur Verfügung. Sie erreichen ihn über das Kontaktformular oder per Telefon unter (02583) 93 91 999.

Kursgebühren und Termine

Unsere Kursgebühren und Lehrgangstermine sind zentral auf den Lehrgangsseiten zu finden.